Hier gibt`s wichtige Infos von der DTCG Richtlinien zur Durchführung von Trucker-Treffen, erstellt von der Deutschen-Trucker-Club-Gemeinschaft (DTCG)

1) Die Anmeldung der Fahrzeuge

Die sicherste Methode, falsche Klasseneinteilungen der Fahrer zu verhindern ist: an der Einfahrt zum
Festplatz zwei Leute aufzustellen, die die ankommenden Fahrzeuge anschauen und den Fahrern
Laufzettel mit der richtigen Bewertungsklasse ausstellen.
Auf dem Laufzettel kann auch gleich vermerkt werden, ob das Fahrzeug mit oder ohne Beifahrer besetzt war.
Mit diesem Laufzettel geht dann der Fahrer zur Anmeldung und läßt sich eintragen.
Von den Fahrern und Beifahrern sollte sich der Veranstalter eine Bestätigung über den Erhalt der Eintrittskarten
und der Essensmarken unterschreiben lassen, auf der darauf hingewiesen wird, daß bei Verlust der Karten und
Marken kein Ersatz erfolgt und auch nicht verlangt werden kann.

2) Die Jury

Die Jury besteht aus 5 Bewertern. Es ist von Vorteil die Bewerter aus der LKW-Szene zu wählen. Auf Helfer
aus spezifischen Berufen wie, DEKRA, TÜV, Autolackierereien, Polizei etc. ist es besser zu verzichten.
(Hier würden evtl. andere Schwerpunkte für die Bewertung zu einer Falschwertung der Fahrzeuge führen).
Die Jury soll bei der Bewertung der Fahrzeuge geschlossen über den Platz laufen und sich nicht auf
Diskussionen mit den Fahrern einlassen. Als gü?nstig erweist sich ein Moderator, der der Jurygruppe
während des Bewertens die LKW`s vorstellt.
Ist ein Fahrzeug von 5 Bewertern bewertet worden, soll dieses mit einem farbigen Punkt, am Außen-
spiegel oder dem Scheinwerfer gekennzeichnet werden; damit wird sichergestellt daß kein Fahrzeug
bei der Bewertung übersehen wurde.

3) Die Punkteverteilung

Damit der Fahrer auch unter den verschiedenen Festen eine Vergleichsmöglichkeit hat, wird überall
mit dem gleichen Punktesystem bewertet.
Das heiße Eisen - PUNKTEVERTEILUNG - wird in folgende Aspekte gegliedert:

1. INNENANSICHT 0-20 PUNKTE
2. AUSSENANSICHT 0-20 PUNKTE
3. SONDERLACKIERUNG 0-20 PUNKTE
4. SONDERZUBEHÖR 0-20 PUNKTE
5. ALLGEMEINZUSTAND 0-20 PUNKTE
= pro Bewerter maximal 100 Punkte /Fahrzeug

Pro Bewerter und Aspekt können 0-20 Punkte pro Fahrzeug vergeben werden. Maximale Punktezahl pro Bewerter für ein Fahrzeug sind 100 Punkte. Maximale Gesamtpunktzahl pro Fahrzeug sind 500 Punkte.
Achtung: Unzulässig sind Gesamtpunktzahlen von 0 Punkten und das Durchstreichen der Bewertungzettel. Dies gilt ebenso für die Bezeichnung KF für Kartenfahrer. -unfair-
Die Größe eines Fahrzeuges ist bei der Bewertung ohne Belang. D. h. Mini-Brummis und LKW bis 7,5to sollten nicht unterbewertet werden.
Bei der Anmeldung wird der Gesamtkilometerstand des Fahrzeuges eingetragen. Der Gesamtkilometerstand wird bei der Punktevergabe berücksichtigt. Pro volle 100.000 km wird pro Fahrzeug 1 Punkt angerechnet, um den Zeitaufwand über die Jahre zu honorieren. Punkte für Kilometer werden nur einmal pro Fahrzeug angerechnet und nicht pro Bewerter und Fahrzeug.
Vor der Pokalverleihung werden die Siegerfahrzeuge nochmals kontrolliert, um eine gerechte Reihenfolge zu sichern. Hier wird größerer Ärger gleich von Anfang an vermieden. Die Gründe sind eindeutig: a) Additionsfehler in der Bewertungsliste b) Verwechslungen der Startnummern c) Falsche Klasseneinteilung.
Fahrzeuge von Mitlgliedern des Veranstalter-Clubs:
Diese Fahrzeuge werden nicht mit in die Bewertung genommen. Dies gilt auch für die Bewertungsklasse 11 (Clubwertung). Eine vereinsinterne Bewertung ist zulässig und sicher auch eine gute Motivation.
Fahrzeuge des Bewerterteams (nicht dem Veranstalter-Club zugehörig):
Bewerter, die in ihrer Klasse gestartet sind dürfen ihr eigenes Fahrzeug nicht selbst bewerten. Für dieses Fahrzeuge müssen andere Bewerter hinzugezogen werden. Dies gilt vor allem dann, wenn das Bewerterteam aus einem befreundeten Club kommt, dessen Fahrzeuge in die Wertung fallen.
Achtung: Auch auf drängendes Verlangen werden Unbefugten keine Einblicke in die Bewertungsunterlagen gewährt. Zum Schutze der Preisrichter und Veranstalter ist zu empfehlen auf den Plakaten darauf hinzuweisen, daß der Rechtsweg ausgeschlossen ist.